Das Gleichnis vom Hochzeitsfest, am besten zu lesen in der Fassung der Basisbibel, ist nicht nur für Konfis extrem anstößig. Wahrscheinlich kennen sie es schon in der milderen Fassung, die Lukas bietet. Wichtig ist die Erläuterung, dass Gleichnisse oft überzeichnet sind und nicht eins zu eins auf Gott übertragen werden können. Es geht darum, das Entscheidende herauszufinden. Außerdem sind viele allegorische Spuren enthalten, die auf der Ebene der Erzählung wenig Sinn machen und erklärt werden müssen. So meint das Hochzeitsgewand, bei dem man sich fragt, wo die spontan Eingeladenen ein Hochzeitsgewand herhaben sollen, wohl die guten Werke, die beim Endgericht vorzuweisen sind (Ulrich Luz, EKK). Die Zerstörung der Stadt spielt an auf die Zerstörung Jerusalems 70 n. Chr.

Das Gleichnis stellt das weit verbreitete Bild vom (nur) lieben und alles vergebenden Gott in Frage. Gott ist hier gekränkt und straft, wenn seine großzügige Einladung ausgeschlagen wird. Dass Gott auch richtet und straft und sehr ungnädig werden kann, wenn man seine Gnade grundlos oder mit fadenscheinigen Gründen ausschlägt, wird oft verdrängt.

Im Gleichnis gibt es drei Deutungsmöglichkeiten für die Absage (U. Luz): Die religiösen Autoritäten Israels haben die Einladung durch Jesus abgelehnt, vielleicht sogar die Mehrheit der Juden an deren Stelle Heiden eingeladen werden. Oder es geht um die Reichen. Wer 5 Joch Ochsen hat, ist ein Großbauer. Diese Deutung passt gut in die heutige Zeit, in der viele eher auf die Sicherheit vertrauen, die Geld bietet, als auf einen unsichtbaren Gott. Es lohnt sich nachzufragen und im Gottesdienst zu berichten, warum Konfis oft keine Zeit haben und wofür sie sie hauptsächlich verwenden.

Gestaltungsmöglichkeiten

Das Gleichnis kann gut von den Konfis in ein Theaterstück umgewandelt und im Gottesdienst vorgespielt werden. Eine Textvorlage findet man hier: http://bit.ly/anspiel-hochzeitsfest . Mit den Konfis kann man Gründe sammeln, warum Menschen heute keine Zeit für Gottes Einladung haben.

Für die Selbstanalyse kann man einen Wochenplan ausfüllen lassen, in den die jeweilige Beschäftigung oder freie Zeit eingetragen wird. Hier gibt es ein paar Vorlagen: http://proposaltemplated.net/wochenplan-vorlage.html

Lieder

Wie ein Fest nach langer Trauer (EG 660), Komm, sag es allen weiter (EG 225), Eingeladen zum Fest des Glaubens (Eugen Eckert), Wege vor mir (Samuel Harfst, DL 122)

Weitere Konfi-Impulse aus Württemberg findet man unter http://predigten.evangelisch.de 

Und was sind eure Ideen für Konfis und Jugendliche für diesen Sonntag? Die können gern unten in den Kommentaren ergänzt werden.

Konfi-Impuls für den 2. Sonntag nach Trinitatis (Mt. 22,1-14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.