entwickelt für einen Pfarrer/innen-Fortbildungstag in Ulm (KThA)

  1. Schon lange wird es als Mangel empfunden, dass die Konfirmandenzeit so kurz ist. Die Pubertät ist eine spannende Zeit, in der Identität neu begründet wird. Allerdings stehen für viele Jugendliche andere Fragen im Vordergrund. Im Konfi 3-Alter gelingt es wesentlich leichter, eine grundlegende Praxis des christlichen Glaubens (Beten, Gottesdienstbesuch, Singen) einzuüben und elementare Fragen zu klären.
  2. Während man sich bei Konfi 8 von den Eltern emanzipieren soll und will, haben die Eltern bei Konfi 3 eine wichtige Vorbild-Funktion, die sie mit Unterstützung der Kirche gerne ausüben.
  3. Konfi 3 ist gleichzeitig ein Kinder- und Erwachsenenbildungsprojekt.
  4. Die Einführung des Abendmahls für Kinder führt zu einer unordentlichen Abendmahlspraxis, wenn es keine geregelte Einführung gibt. Konfi 3 ist der ideale Ort dafür.
  5. Der Taufaufschub wird immer mehr zum Problem. Eltern überlassen ihren Kindern immer öfter mehr oder weniger gedankenlos die Entscheidung über ihren Glauben. Hier ist Konfi 3 ein guter Anlass, um zur Taufe einzuladen und miteinander neben Tauferinnerung auch ein Tauffest zu feiern.
  6. Konfi 3 ist ein starkes Modell, weil es an die Stärke der Marke „Konfi“ anknüpft, die fast alle erreicht.
  7. Konfi 3 hat zwar Projektcharakter, muss aber dringend in der Gemeinde vernetzt sein. Weitere Mitarbeitende, auch Jugendliche, sollten einbezogen werden. Ein Gemeindepraktikum kann Interesse wecken für Jungschar, Kinderkirche, Kinderbibelwochen und mehr.
  8. Zwischen Konfi 3 und Konfi 8 sollte es mindestens punktuell Formen der Wiederbegegnung mit gezielter Einladung geben, etwa eine jährliche Familienfreizeit, eine Einladung zur Kinderbibelwoche, eine erlebnisorientierte Kirchenführung oder ein schöner Ausflug.
  9. Der Gewinn von Konfi 3 liegt weniger darin, dass die Kinder kognitiv mehr wissen, als darin, dass sie miteinander, mit der Gemeinde, mit den Räumlichkeiten, mit der Pfarrerin vertrauter sind. Diese Nachwirkung ist beim Start von Konfi 8 deutlich spürbar.
  10. Konfi 3 ist eine wichtige Antwort auf die Krise des Gottesdienstes. Die in der Regel gut besuchten Familiengottesdienste führen zu einer Veränderung der Gottesdienstkultur und zu einer deutlichen Verjüngung der Gottesdienstbesucher.

Was meint ihr dazu? Wer macht selbst Konfi 3 und kann Erfahrungen beisteuern?

Weitere Informationen und aktuelles Material aus Baden und Württemberg gibt es unter http://www.konfi3.de.

Print Friendly, PDF & Email
10 Thesen zu Konfi 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.