Ich bin seit früher Jugend ein großer Fan von Statistiken und Infografiken. Eine Zeit lang habe ich als Jugendlicher sogar aus der Zeitung alle schönen Statistiken ausgeschnitten und aufgehoben. Was man früher noch für Hobbys hatte, als es keine Smartphones gab …

Mit Martin Wolters zusammen die Bibelclouds nach der Lutherbibel herauszugeben (vgl. Bibelclouds für Konfis – Zusatzmaterial und Tipps zum Buch) hat mir großen Spaß gemacht. Wir haben für dieses Buch vier Themenclouds entwickelt, u.a. Gefühle in der Bibel, Namen in der Bibel und Berufe. Inzwischen ist das Buch nicht mehr regulär im Buchhandel verfügbar, der Hype um die Wortwolken schein ein bisschen abgeflaut zu sein. Im Webshop von bibelclouds.de kann man noch günstige Restexemplare bekommen (vgl. https://www.bibelclouds.de/gratis/). Wir hatten die Idee, auf Basis der Bibelclouds ein Buch mit Infografiken zur Bibel zu machen. Aber wie das so ist mit schönen Ideen, bisher sind wir nicht dazu gekommen.

Das Buch gibt es jetzt!

Jan Schwochow/Thomas Ramge, Wirtschaft verstehen : eine Einführung in 111 Infografiken

Nun hat mich Martin Wolters darauf aufmerksam gemacht, dass ein solches Buch auf Deutsch erschienen ist. Karen Sawrey, hier im Web vertreten https://www.karensawrey.com/, hat zusammen mit einem großen Team in eine unglaubliche Fleißarbeit gestürzt und auf 225 Seiten eine “Infographic Bible” zusammengestellt, die bisher meines Wissens konkurrenzlos ist. Für fast jedes wichtige Thema scheint es inzwischen ein solches Buch zu geben, etwa hier für die Wirtschaft (http://d-nb.info/1099934680, vgl. Cover). Es wurde Zeit für das meist verbreitete und prägendste Buch der Welt, die Bibel.

Übrigens gibt es auf Englisch durchaus weitere Infografik-Veranschaulichungen der Bibel, die ich allerdings bisher nicht in den Händen hatte.

Erster Eindruck

Der erste Blick in das Buch überwältigt einen fast. Tatsächlich ist das Buch vollgestopft mit Informationen. Die Schrift ist leider extrem klein, was in der Gebrauchsanleitung am Anfang entschuldigend erklärt wird. Ja, als Gimmick hätte man durchaus eine Lupe beifügen können, trotzdem bleibt für mich genau das der Hauptmangel des Buchs. Man hat immer das Gefühl, die entscheidenden Infos nicht erfassen zu können, dabei sollen Infografiken doch genau das leisten: einfach und anschaulich in einen komplexen Sachverhalt und umfangreiche Texte einzuführen. Na ja.

Auch sonst ist die Optik eher nüchtern und unauffällig. Gelungen finde ich grafisch zum Beispiel die Infografik auf S. 172/173 zu Wirtschaft und Fischerei in Galiläa oder die Veranschaulichung, wie lange Paulus an welchem Ort war auf seinen Missionsreisen (S. 192/193). Ansonsten wiederholen sich die grafischen Ideen aber häufig, was auch daran liegt, dass bestimmte Symbole, etwa das für Dreieinigkeit, sich ständig wiederholen.

Einige Grafiken kann man hier auf einer extra eingerichteten Domain ansehen: https://www.theinfographicbible.com/a-peek-inside

Aufbau und Theologie

Der Aufbau des Buchs orientiert sich an der Heilsgeschichte, folgt dem Aufbau der Bibel in AT und NT und schließt mit einem Ausblick über die Verbreitung der Heiligen Schrift heute und der Übersetzung in verschiedene Sprachen. Man spürt dem Buch die große Begeisterung für Gott und Glaube ab, das geht aber m. E. zu Lasten der seriösen Darstellung, was man gerade von Infografiken erwartet. Diese subjektive Färbung wird immer wieder transparent gemacht, z. B. in einer Anmerkung auf S. 161 bei einem inspirierenden Entscheidungsbaum zum Garten Getsemani: “Die Darstellung entspricht der Meinung von Autorin und Mitwirkendem, basierend auf dem größeren Gesamtzusammenhang des Bibeltextes.” Trotzdem ist sie mir insgesamt zu stark, obwohl ich mit der durchscheinenden persönlichen Frömmigkeit (Leute, die im Gebet unterstützt haben, werden namentlich aufgelistet) kein Problem habe.

Eine miniaturisierte Darstellung der Doppelseiten am Ende das Buchs hilft bei der schnellen Auffindung von Grafiken, die man interessant fand oder die man sich näher anschauen möchte.

Fazit

Insgesamt muss ich gestehen, dass ich eher enttäuscht bin. Da ist sowohl grafisch als auch theologisch noch Luft nach oben. Weil es aber bisher m. W. nichts Vergleichbares gibt, lohnt sich das Buch für alle Bibel- und Statistik-Fans auf jeden Fall. Und vielleicht macht sich ja mal jemand die Mühe, hier ein zweites Werk vorzulegen, das ich dann gern ebenfalls rezensieren werde.

Buchkauf und bibliografische Infos

Hier kann man das Buch kaufen und die württembergische Jugendarbeit unterstützen: https://www.ejw-buch.de/shop/die-bibel-1738819.html

Und hier findet man es bei der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/1156864291

Was meint ihr zu diesem Buch? Wer hat es auch schon in den Fingern gehabt? Freue mich immer über Kommentare und weiterführende Tipps.

Print Friendly, PDF & Email
Rezension “Die Bibel in Infografiken”
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.