Überall wird derzeit über Flüchtlinge geschrieben und dass wir gastfreundlich zu ihnen sein sollen. Überall wird betont, wie wichtig es ist, dass sie schnell unsere Sprache lernen, damit sie sich hier zurechtfinden. Meine Kollegin am PTZ Stuttgart, Elke Gompf, macht zusammen mit Eva Fieweger Sprachförderung nach dem Denkendorfer Modell. Ihre jahrelange Berufserfahrung hat sie in einer schönen Broschüre zusammengefasst.

Das Denkendorfer Modell orientiert sich an folgenden vier Grundprinzipien:

1. Ganzheitliche Sprachförderung

Die Sprachförderung im Kindergarten erfolgt ganzheitlich im Handeln und Sprechen in altersgerechten Spiel- und Lernsituationen unter Beteiligung aller Sinne.

2. Förderung in der Kleingruppe

Damit Kinder mit einer anderen Familiensprache und deutschsprachige Kinder mit besonderem sprachlichen Förderbedarf möglichst rasch im deutschen Kindergarten und in der neuen deutschen Sprache heimisch werden, ist eine regelmäßige Förderung in der Kleingruppe und zwar von Beginn der Kindergartenzeit erforderlich. Die Kleingruppe bietet den nötigen Schonraum für die Anfänge in der deutschen Sprache. Sie gibt die Möglichkeit, dass die Kinder individuell angesprochen, ermutigt und aufmerksam angehört werden können und dass sie ausreichend zu Wort kommen.

3. Zusammenarbeit mit ErzieherInnen

Die regelmäßige Förderung in der Kleingruppe erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen und inhaltlich in enger Vernetzung mit der Themenarbeit der Gesamtgruppe. Die Sprachhilfe greift, wenn möglich, deren Themen in vereinfachter Form auf und gibt den Kindern Gelegenheit zur Aneignung durch eigene sprachliche Aktivität.

4. Interkulturelle Ausrichtung

Sprachhilfe nach dem Denkendorfer Modell ist interkulturell ausgerichtet. Die SprachhelferIn akzeptiert, dass die Kinder zu Hause eine andere Sprache sprechen und versucht dies in ihre Arbeit mit einzubeziehen. Sie zeigt Interesse an der Herkunftssprache und -kultur und ermutigt die Eltern intensiv mit ihren Kindern in ihrer Sprache zu sprechen. Die Sprachhilfe wie auch der Kindergarten können die Familiensprache nicht fördern. (Quelle: http://www.sprachhilfe-bw.de/index.php?id=81)

Zum Buch

Die Broschüre bietet auf 46 Seiten konkrete Anleitung, wie durch Sprechen, Singen und Spielen in Gruppen die Ausdrucksfähigkeit verbessert werden kann. Lieder und Reime stammen von der Autorin selbst, viele gute kleine Ideen enthält das Heft, die leicht umsetzbar sind. Mir gefällt die Broschüre auf jeden Fall gut, sie ist sehr schön gestaltet und enthält 19 konkrete Anleitungen für Sprachspiele mit Kindern im Alter von 3-6 Jahren.

Hier gibt es einen Einblick in drei Innen-Doppelseiten: http://www.tandemmedia.de/referenzen/ref-printmedien/elke-gompf/

Elke Gompf schreibt zu ihrem Buch:

Kinder brauchen Menschen, die mit ihnen sprechen, sie zum Sprechen motivieren, mit ihnen spielen und singen. Vor allem mehrsprachig aufwachsende Kinder brauchen eine gezielte Förderung der deutschen Sprache. In dieser Broschüre werden einfache Lieder, Verse, Finger- und Bewegungsspiele vorgestellt und erläutert, die besonders für 3–6jährige Kinder geeignet sind. Wir singen und spielen, klatschen und tanzen oder malen. Hier können alle Kinder sofort mitmachen, weil das Sprechen mit Handeln verbunden wird. Durch diese gemeinsamen Aktivitäten und im kommunikativen Austausch mit einem guten Sprachvorbild und anderen Kindern können wir ihren Spracherwerbsprozess unterstützen.

Zur Autorin

Elke Rosemarie Gompf hat eine Ausbildung als Gymnastiklehrerin und hat Rhythmik an der Musikhochschule Stuttgart studiert. Seit 1986 ist sie Dozentin für musisch-kreative Bildung im Evangelischen Bildungszentrum der Evang. Landeskirche in Württemberg für Erzieherinnen und Sprachförderkräfte. Außerdem ist sie tätig als Freiberufliche Referentin für Erzieherinnen zu den Themen Sprache, Kunst und Musik.

Elke Gompf 2013 beim 40-jährigen Jubiläum der Sprachhilfe nach dem Denkendorfer Modell
Elke Gompf 2013 beim 40-jährigen Jubiläum der Sprachhilfe nach dem Denkendorfer Modell

 

Bestellung

Hier noch einmal die kompletten bibliographischen Angaben:

Elke Rosemarie Gompf, Das ist der Mund. Sprechen – Singen – Spielen. Praxisimpulse zur Sprachförderung  für Kinder von 3 – 6  Jahren,  besonders für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache, Eigenverlag – 12,80 €  zzgl.Porto

Bestellen kann man das Büchlein direkt bei der Autorin info@elkegompf.de für 12.80 € zuzüglich 1€ Porto oder in jeder Buchhandlung ISBN 978 – 3 – 00 – 035235 – 5 oder bei amazon: http://www.amazon.de/dp/300035235X/ref=cm_sw_r_tw_dp_j3oXvb13KHFE8

Weitere Informationen auf der Homepage von Elke Gompf: http://elkegompf.de

Gompf_Das ist der Mund_Titel_web

Print Friendly, PDF & Email
Das ist der Mund – Ideen zur Sprachförderung für Kinder
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.