(Spielen am Rechner oder mit der Spiele-Konsole ist schwer in Mode. Oft gilt das als verschwendete Zeit und wird von Pädagog*innen heftig kritisiert. Allerdings gibt es viele Hinweise darauf, dass Computerspiele besondere Fähigkeiten befördern, wenn man die richtigen spielt. Und dass die Zukunft digital sein wird, ist eine Binsenweisheit.

Von besonderem Interesse für die Bildung ist das Open-World-Spiel Minecraft, dessen Klon Minetest inzwischen ausgereift genug ist, dass man damit spielen und arbeiten kann. Minetest ist Open Source und für alle wichtigen Plattformen verfügbar (Windows, Linux, Mac, Android). Durch die Möglichkeit, es vernetzt in einer Welt zu spielen, sich dabei zu begegnen und kooperativ eine neue Welt zu erschaffen, eignet es sich besonders für Jugendliche und Konfis, die als Gruppe etwas gestalten wollen. Die Ideen, die ich hier vorstelle, kann man sicher ohne Probleme auf Minecraft übertragen. Ich denke aber, dass das kostenlose Minetest für den Einstieg reicht.

Inzwischen gibt es übrigens spezielle Minecraft-Ausgaben für Schulen (https://minecraftedu.com/software), Homepages, die sich komplett diesem Thema widmen (http://minecraftbildung.de/), warum also nicht auch mit Konfis im Rahmen einer Minecraft-/Minetest-Session wichtige Bildungserfahrungen machen, die nicht nur für das virtuelle Leben taugen.

Und soll keiner sagen, Minecraft und Co. wären nur etwas für Jungs; dieser schöne Artikel begründet ausführlich, warum man gerade seine Tochter Minecraft spielen lassen sollte: http://dasnetz.online/warum-ihre-tochter-minecraft-spielen-sollte/

Auf der baden-württembergischen Jahrestagung für Konfirmandenarbeit habe ich zum ersten Mal praktisch ausprobiert, wie das funktionieren könnte. Hier für alle, die dabei waren (wir waren zu sechst) und für alle, die es gern ausprobieren wollen (freue mich über Rückmeldung), die Anleitung, wie das geht. Das Ergebnis kann man unten bei den Bildern bestaunen oder sogar in Minetest begehen, indem man diese Welt installiert (wie das geht s.u.). Die Rückmeldungen waren auf jeden Fall so positiv, dass ich die Sache gern weiter verfolgen will.

Installation

Benötigt werden mindestens drei bis vier vernetzte Rechner, am praktischsten sind Laptops. Auf ihnen installiert man Minetest (Download hier: http://www.minetest.net/downloads/) Die Vernetzung erfolgt über einen Router. Ich habe mir für 30 Euro einen günstigen Wlan-Router von TP-Link besorgt. Ein Rechner dient als Server. Auf ihm erstellt man entweder eine neue Zufallswelt. Mich hat es allerdings gereizt, gleich eine Aufgabe damit zu verbinden. Meine Kinder haben zusammen mit mir eine schöne Welt mit Kirche, Gemeindehaus, Pfarrhaus und Gipfelkreuzen erstellt, die einen Weg mit Aufgaben für drei Gruppen zum Thema „Gemeinde“ enthält.

Diese Welt (Download hier: Ausgangswelt-Bilder-von-Gemeinde, vorher noch entpacken) kopiert man auf dem Rechner, der als Server dienen soll in das Minetest-Unterverzeichnis „worlds“, dann kann man in diese Welt eintreten. Den richtigen Ausgangspunkt findet man am leichtesten, wenn es Nacht ist.

Der Ausgangspunkt vor der Kirche befindet sich an Position -9,1,-172. Man kann zu Fuß dorthin gehen oder man nutzt den Befehl /teleport -9,1,-172 

Der Server-User muss evtl. dieses Privileg noch vergeben: /grant [username] teleport 

Die Client-Rechner verbindet man mit dem Server, indem man bei „Client“ dessen IP-Adresse eingibt. Man findet sie heraus, indem man die Windows-Taste drückt, „cmd“ eingibt für die Befehlszeile und dann „ipconfig“ (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Ipconfig). Unter Linux heißt der Befehl ifconfig. Der Port ist bereits richtig voreingestellt. Probleme gibt es manchmal mit der Firewall. Hier muss man Minetest und dem Port 30000 evtl. eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Wenn man eine Internetverbindung hat, kann man auch einfach in einer der Online-Welten gemeinsam anfangen zu spielen, nur lassen sich dann die Welten nicht so gut vorbereiten und mit Aufgaben versehen.

Bedienung

Besonders am Anfang ist es hilfreich, neben der Tastatur diese Grafik mit der Tastenbelegung zu haben (danke an Birgit Lachner fürs Erstellen, siehe http://www.superlehrer.de/minetest/).

Minetest-Tastaturbelegung. Erstellt von Birgit Lachner.

Als fertiges PDF zum Ausdrucken habe ich die Grafik so zum Download vorbereitet:

Privilegien

Sehr elegant ist die Möglichkeit, verschiedene Privilegien zu vergeben. So kann man z. B. Teamern die Möglichkeit geben zu Fliegen (/grant [username] fly) oder dies am Schluss allen erlauben, damit man wieder zum Ausgangspunkt zurückkommt. Fliegen kann man dann mit der Taste k (einschalten) und der Leertaste. Abwärts geht es mit Shift.

Mods ohne Ende

Die Grundversion des Spiels ist noch längst nicht alles. Viel mehr Spaß macht es, wenn man zusätzlich Mods = Modifikationen installiert. Für kirchliche Zwecke ist der Modpack „Church“ sehr hilfreich: https://forum.minetest.net/viewtopic.php?f=9&t=16029

Um schneller bauen zu können, etwa Wände, Pyramiden oder runde Hallen ist „worldedit“ praktisch. Eine schöne Anleitung dazu gibt es hier: http://wiki.minetest.net/Minetest_in_der_Schule/Anleitung_WorldEdit

Weitere Mods findet man hier http://www.minetest.net/customize/#mods und hier http://wiki.minetest.net/Minetest_in_der_Schule/%C3%9Cbersicht_einiger_Mods.

Wichtig: Manche Mods sind von anderen abhängig und funktionieren nicht, wenn diese nicht installiert sind.

Kirchenbau

Bei der Minetest-Kirchenbau-Aktion auf dem Freiheitsfestival 2017 waren folgende Mods installiert:

Pfarrer mit Bibel im Bible-Mod

So sieht übrigens die Grafik für den Pfarrer aus (Download): 

Auch ganz nett sind

Tipp: Mit Hilfe von git (für Windows https://git-for-windows.github.io/, bei Linux leicht über die üblichen Wege installierbar) lassen sich die Mods direkt ins Unterverzeichnis „/mods“ installieren mit dem Befehl git clone URL (s.o.)

Undo

Manchmal macht jemand etwas bewusst oder aus Versehen kaputt und es kann sehr aufwändig sein, das wieder hinzubekommen. Hier hilft der Befehl „rollback“. Dafür muss man in der Datei minetest.conf auf dem Server die Zeile enable_rollback_recording = true hinzufügen. Vorsicht, das kann den Server langsamer machen. Das Ganze geht mit diesem Befehl:

/rollback <player name> [Sekunden]

Durchführung

Man startet vor der Kirche, schaut sich dann – nachdem man mit der rechten Maustaste die Türen geöffnet hat – in der Kirche um und bekommt die Einführung: „Draußen ist ein Weg in rot für euch vorbereitet. An drei Stationen gibt es Bau-Aufträge zur Frage, was es bedeutet, Gemeinde Jesu zu sein. Ein Drittel von Euch bleibt einfach an der ersten Station stehen, die anderen gehen weiter. Am Schluss werden wir uns die entstandenen Kunstwerke gemeinsam anschauen.“

Am Anfang muss man natürlich eine kleine Einführung in die Bedienung geben. Im Minetest-Wiki ist alles gut erklärt.

Um sich mit der Bedienung vertraut zu machen, ist auch das Subgame „Tutorial“ sehr hilfreich, das einem in einer eigens konstruierten Welt Schritt für Schritt die wichtigsten Befehle nahebringt. Wie man das installiert steht hier: http://wiki.minetest.net/Games/Tutorial .

 

Spawnpunkt

Der Ort, an dem ich die Welt betrete (Sartre würde dazu sagen, an dem ich in die Welt geworfen werde), heißt bei Minecraft und Minetest Spawn-Punkt. Er kann für alle Spieler festgelegt werden, indem man ihn in die Datei minetest.conf schreibt

static_spawnpoint = -9,1,-172

Dieser Wert gilt allerdings für alle Welten, die man erstellt hat. Mehr zur Problematik hier: https://forum.minetest.net/viewtopic.php?pid=93479

Mit dem Mod „Spawnpoint“ gibt es aber eine elegante Lösung, mit der man aus dem Spiel heraus sehr einfach den Spawnpunkt für die aktuelle Welt festlegen kann. https://github.com/octacian/spawnpoint

Edutest – Konfis und Schüler coachen wie bei MinecraftEdu, nur freier

Zwar kann man als Administrator mit Befehlen fast alles erledigen, was man braucht. Spieler herholen, ihnen verbieten weiterzubauen, ihnen ein Kämpfchen zwischendurch erlauben. Aber vor allem für weniger erfahrene Minetest-Admins ist der immer noch in Entwicklung befindliche (August 2017) Mod von Isidor Zeuner namens Edutest eine tolle Sache: https://github.com/zeuner/edutest/ .

Präsentation

Die Ergebnisse lassen sich leicht präsentieren. Entweder live vom Server-Rechner aus, an den ein Beamer angeschlossen ist. Oder, indem die Gruppe gemeinsam zu den Stationen geht. Für einen Gottesdienst empfiehlt es sich, mit Screenshots zu arbeiten oder ein Lets-Play-Video zu drehen. Dieses Beispiel auf Youtube ist gleichzeitig eine schöne Einführung:

 

Und hier noch ein schönes Einführungsvideo von Birgit Lachner:

 

Mit Texten arbeiten und Botschaften versenden

Um im Spiel Aufträge zu geben, arbeitet man am besten mit Text-Tafeln. Auch für Text-Ergebnisse kann man diese verwenden. In Echtzeit kann man über die Chat-Funktion (T drücken) alle ansprechen und Dinge klären. Botschaften an einzelne Personen schickt man über

/msg <player> <Nachricht>

Um zu sehen, wie die Benutzernamen lauten, verwendet man

/status

Liste mit Ideen für die Konfi- und Jugendarbeit

  • Bilder von Gemeinde (s.o.)
  • Mein Weg mit Gott: Jeder baut für sich, anschließend lässt man die anderen in seine Welt und erklärt sie.
  • Mein Lebensweg mit Höhen und Tiefen
  • Psalm 23 in 3D-Bilder umgesetzt
  • Stationen des Lebens Jesu
  • sprechende Kunstwerke zu den einzelnen Bitten des Vater unsers (vgl. den anKnüpfen-Baustein von Bernd Wildermuth, Ein Lebensbegleiter, das Vater unser, aus: anknüpfen – Praxisideen (Calwer Verlag, http://anknuepfen.de/buch-heft/anknpfen-praxisideen.html)

Screenshots

Wer hat weitere Ideen, wer probiert das Ganze mal mit einer Konfi-Gruppe aus, wer stellt neue Ausgangswelten mit Aufträgen zur Verfügung? Vermutlich klappt es am besten wenn man gleich Eltern, bevorzugt wohl Väter, mit einbezieht und ein großes Happening daraus macht. Wie immer freue ich mich in den Kommentaren über weitere Ideen und Feedback.

Nachtrag: Bibelgeschichten mit Minecraft nacherzählt

Tobias Thiel von der Jungen Akademie Wittenberg hat schon viel mit Jugendlichen und Minecraft ausprobiert, etwa die Stadt der Zukunft zu gestalten. Spannend finde ich die Idee, biblische Geschichten mit Minecraft oder Minetest nachzuerzählen. Auf dem Youtube-Channel der Jungen Akademie kann man viele Beispiele finden. Hier seien zwei Beispiele zum Kirchenjahr zitiert mit dem schönen Wittenberger Dialektklang, an den wir uns spätestens 2017 gewöhnen werden.

Screencast erstellen

Wer Lust bekommen hat, selbst solche Filme aufzuzeichnen, kann das unter Linux z. B. mit vokoscreen oder OpenBroadcaster erledigen. (Siehe https://wiki.ubuntuusers.de/Screencasts/)

Es mag sinnvoll sein, in der Datei minetest.conf „cinematic = true“ einzustellen, damit die Kamerafahrten weicher werden.

Unter Windows kann man es mit OpenBroadcaster oder auch mit mit CamStudio (Open Source) oder dem LoiLo Game Recorder (Freeware) versuchen.

Einen Online-Server einrichten

Wie man das macht, habe ich am 9.10.2016 hier beschrieben.

Pädagogische Empfehlungen

Ein schönes Video zum Einsatz von Minecraft im Biologieunterricht:

 

Empfehlenswerte Links

Print Friendly, PDF & Email
Minecraft/Minetest im Konfi
Markiert in:                             

Ein Gedanke zu „Minecraft/Minetest im Konfi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.